Anleitung Virtual Pinball mit dem Pinscape Controller FRDM-KL25Z – so klappt es

Virtual Pinball Controller PINSCAPE komplett aufgebaut mit Mainboard und PowerboardVirtual Pinball Controller PINSCAPE mit KL25Z (oben) und den Expansion-Boards Mainboard (weiß) und Powerboard (rot)

Ein Virtueller Pinball ist niemals fertig. So habe ich mich nachträglich entschieden die hier im Blog beschriebene Konfiguration aus PinIn1 Controller und Sainsmart 10-Kanal-Relaisboard durch einen Pinscape-Controller, zu ersetzen.

Die aktuelle Konfiguration mit begrenzten Output-Ports für Effektgeräte und das Fehlen der Möglichkeit, LEDs in den Front- und Flipper-Buttons dynamisch anzusteuern, haben mich zu dem Schritt bewogen. Dazu kam ein Problem mit dem PinIn-Controller, der sich bei jedem Rechnerstart selbst abschaltete und durch Aus/Einstrecken des USB-Anschlusses reaktiviert werden musste.

Was ist der Pinscape Controller KL25Z?

Der Pinscape Controller ist im Prinzip das Freescale Freedom Development Board FRDM-KL25Z, ein günstiges Open Source Controller-Board, welches für rund 25,00 Euro u.a. bei gut sortierten Elektronikversendern erhältlich ist und Entwicklern eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten bietet. Durch Aufspielen der kostenlosen Pinscape-Software lässt es sich komfortabel in ein Komplettsystem zur Input/Output Steuerung eines Virtuellen Pinballs Cabinets verwandeln.

Die Pinscape Software und auch die Expansion Boards sind ein Projekt von http://mjrnet.org – an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die wirklich großartige Arbeit und die Entscheidung, all dies der Pinball-Community kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Pinscape „Homepage“ (Englisch)
http://mjrnet.org/pinscape/index.html

Die „Bibel“: The New Pinscape Build Guide“ by Michael Roberts (Englisch)
http://mjrnet.org/pinscape/BuildGuideV2/BuildGuide.php

Download aktuelle Pinscape Software (Englisch)
http://mjrnet.org/pinscape/swversions.php

Pinscape Expansion Boards (Englisch)
http://mjrnet.org/pinscape/expansion-board.html

Funktionen des Controller KL25Z als Pinscape-Controller:

  • Button Inputs (Flipper-/Magna Buttons, Frontbuttons, Coin-Door, Service-Buttons etc.)
  • LED-Ansteuerung für Buttons (auch RGB-LEDs z.B. als Flipper-Button, Front-Buttons)
  • Plunger Sensor (auch für Plunger-Kits, Analog via Potentiometer und Digital)
  • Accelerometer-basiertes Nudging (Tilt, Nudge-Funktion)
  • Steuerung von Feedback-Toys wie Solenoids, Shaker, Bells, Chimes
  • Flasher
  • u.v.m.

Damit lässt sich im Prinzip schon ein kompletter VPIN ansteuern. Gängige Software wie Virtual Pinball X oder das Frontend PinupPopper kommen damit via DOF problemlos klar.

Erweiterung des Pinscape durch ein Mainboard, Powerboard oder Chime board – warum?

Die Pinscape Expansion Boards sind eine Erweiterung des Pinscape Controller mit dem Ziel, ein umfassendes Input/Output Komplettsystem für Virtual Pinball Cabinets zu schaffen. Die Erweiterungsmöglichkeit besteht aus drei Zusatzplatinen (Mainboard, Powerboard und Chimeboard), welche eine Vielzahl an leistungsstarken Outputports für Feedback Devices bietet, alle nur denkbaren Buttons und Sensoren (Nudge, Plunger) und auch einige besondere Herausforderungen eines Pin Cabs wie z.B. einen Night-Mode zum Abschalten aller Krachmacher für nächtliche Spielrunden bietet.

Die Pinscape Controller software welche auf den Standalone KL25Z aufgespielt werden kann, bietet bereits fast alle Funktionen, ohne dass es Zusatzboards bedarf. Der große Vorteil der Expansion Boards sind die deutlich erweiterte Zahl an Feedback Device Outputs. Damit lässt sich dann so wirklich alles Umsetzen.

Die Boards nutzen spezielle PWM Controller Chips (PWM = Pulsweitenmodulation, z.B. für stufenloses Ein/Ausfaden von RGB LEDs) und erweitern hier die limitierte Zahl an solchen Ports auf dem KL25Z deutlich. Das Powerboard kann mittels MOSFET die meisten leistungsstarken Feedback-Toys wie Solenoids oder Shaker direkt ansteuern. Alles in allem 65 Outputs – und wem das nicht reicht, der hängt einfach ein zweites Powerboard dann.

Ein ganz wesentlicher Vorteil der Expansion-Boards aus meiner Sicht ist die Gruppierung von Input/Output-Ports auf einzelne Connectoren. LEDs hier, Buttons da, Power-Outputs sauber getrennt. Das vereinfacht das Verkabeln deutlich und verhindert Fehler. Auf dem KL25Z sind die Ports doch arg durcheinander.

Den Pinscape Controller online bestellen

Das Freescale Freedom Development Board FRDM-KL25Z ist für unter 30,- z.B. hier bei Conrad Elektronik oder amazon.de erhältlich. Um die Anschlüsse nicht direkt auf das Board löten zu müssen, empfehle ich, in die vorgesehenen Ports jeweils Pin Header / Stiftleisten einzulöten. Der Anschluss ist dann mittels Jumper-Wire-Kabel komfortabel und schonend möglich. Alternativ – wenn auch ein wenig Luxus – ist die Variante statt der Jumper-Kabel mit buntem Flachbandkabel zu arbeiten und diesen IDC20P 20Pin Steckerleiste Breakout Board Modulen von Amazon.

Dies ist der Anfang meiner Pinscape-Dokumentation. In den kommenden Tagen folgen Infos zum Bau der Expansion-Boards, Verkabelung sowie einer Lösung für den Night-Mode – Abschalten aller Krachmacher per Knopfdruck für nächtliche Spielrunden.

Hier geht es zur Dokumentation des Baus meines Virtual Pinball Cabinets

Empfehlung zum verbauten Material

Produkt/ProductGermanyInternational
Pinscape Controller FRDM-KL25Z
PCB Pin Header / Platinen Stiftleisten
IDP 20Pin Steckerleiste Breakout Board
Modul Terminal Block Connector

Kommentar hinterlassen zu "Anleitung Virtual Pinball mit dem Pinscape Controller FRDM-KL25Z – so klappt es"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*