Das Projekt: Einen virtuellen Pinball (VPin) selber bauen

Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) fertig installiert mit 32' Playfield Monitor und 19' Backbox Monitor.Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) fertig installiert mit 32' Playfield Monitor und 19' Backbox Monitor.

In diesem Blog dokumentiere ich den Bau meines Virtual Pinball Cabinets – eines virtuellen Flippers.

Das ganze Projekt begann mit einem Klick auf den falschen Link. Durch Zufall landete ich auf der Video Doku von zwei Jungs, die sich „Monstertech“ nennen und sich sehr unterhaltsam einen „Virtuellen Pinball“ zusammen zimmern.

Flipper – oder „Pinballs“ haben schon immer eine Faszination auf mich ausgeübt. Als Kind durfte ich regelmäßig bei einem Freund an einem echten, mechanischen Pinball spielen. Das Klacken, die Sounds und die Lichteffekte, wenn die Kugel über das Spielfeld schoss, hatten uns nächtelang in ihren Bann gezogen.

Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) fertig installiert mit 32' Playfield Monitor und 19' Backbox Monitor.
Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) fertig installiert mit 32′ Playfield Monitor und 19′ Backbox Monitor.

Viele der alten Pinball-Klassiker lassen sich heute mit Hilfe von Flipper-Emulatoren wie VisualPinball oder FuturePinball realitätsnah am Bildschirm spielen.

Die Software kann, wenn nicht kommerziell genutzt, kostenlos heruntergeladen werden. Leidenschaftliche Pinball-Fans haben in mühevoller Kleinarbeit zahlreiche Flipper-Klassiker „nachgebaut“ oder eigene Pinball-Tische entworfen.

Kurzes Demo des fertigen Virtual Pinball (Emulator: Visual Pinball, Tisch: Vector)

Echte Buttons – perfekte Illusion

Wenn dann in einem Flipper-Holzgehäuse noch echte Flipper-Buttons, beleuchtete Taster oder sogar ein original Flipper-Plunger (der Knopf, mit dem man die Kugel ins Spielfeld schießt) eingebaut sind und die Flipper-Tische darüber gespielt werden können, kommt das der Realität schon sehr nahe.

Virtual Pinball Flipper Buttons (RGB LED)
Transparente Flipperbuttons mit RGB LEDs ausgeleuchtet. Steuerung über den Pinscape Controller

Das typische Flipper-Klacken und mechanische Feedback bzw. die Vibration der „echten“ Tische wird im Virtuellen Pinball durch „Toys“ wie Schütze, Shaker etc. täuschend echt simuliert. Sogar ein Schubs gegen den Tisch („Nudge“) lenkt die Kugel auf dem Bildschirm ab.

Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) mit Flipper-Button, Münzeinwurf und echtem Pinball-Plunger.
Virtueller Flipper (Virtual Pinball Cabinet) mit beleuchtetem Flipper-Buttons, Münzeinwurf-Button und echtem Pinball-Plunger. Geladener Tisch: „MonsterBash“ mit VisualPinball.

Mich hat der Gedanke jedenfalls so fasziniert, dass ich entschlossen habe, mir einen virtuellen Pinball zu bauen. In der folgenden Pinball-Baubeschreibung versuche ich, die wichtigsten Punkte zusammen zu fassen und mit Fotos und ggfs. Videos zu dokumentieren.

In 3 (4) Schritten zum eigenen Flippertisch:

Der Bau eines eigenen Flippertisches besteht im Prinzip aus drei Phasen

Jeder dieser Schritte ist rückblickend nicht ohne. An der fehlerfreien Installation der z.T. schlecht dokumentierten Software hing ich ganze 2 Wochen bis es lief – ohne die Hilfe aus zahlreichen Foren hätte es sich wohl nicht geklappt.  

Der Bau des Gehäuses hat mächtig Spaß gemacht, ich musst mir allerdings erst einiges Werkzeug (Stichwort „Forstnerborer“) anschaffen. Die vielen hilfreichen Tipps von Schwiegervater Fritz gebe ich an gegebener Stelle gerne weiter.

Ich freue mich, wenn dieser Blog auch für andere Pinball-Cabinet-Bauer hilfreich ist – und auch über Feedback/Kommentare.

Viel Spaß mit dem Blog zum Bau dieses Virtual Pinball Cabinets!

Hier geht es zu Teil 1:
Virtual Pinball- Flippergehäuse selber bauen…

Wieviel Zeit braucht der Bau des virtuellen Pinball?

Ich hatte in vielen anderen Bauberichten gelesen, dass die Tüftler Monate und zum Teil Jahre ihren Maschinen gearbeitet haben. Mein Plan war, in 4 Wochen fertig zu sein. Weit gefehlt. Nach 6 Monaten kann ich jetzt sagen „Projekt (fast) abgeschlossen“. Zum Einen bleiben pro Woche ja oft nur wenige Stunden um zu Bauen, zum Anderen macht es Sinn, über komplizierte Einbauen auch mal ein paar Tage nachzudenken, um auf eine gute Lösung zu kommen. Stichwort: Aufklappbare Monitor-Halterung. Viel Zeit hat bei mir die Installation der Software benötigt, die oft in Verbindung mit den installierten Boards nicht lief. Und dann haben einige Bestellungen u.a. aus den USA z.T. bis zu 2 Monate gebraucht.

Erlaube mir, aus eigener Erfahrung an dieser Stelle eine „Warnung“ auszusprechen: Wenn du mit dem Gedanken spielst, dir einen eigenen Pinball zu bauen, solltest du dir darüber klar sein, dass dies kein Projekt von ein paar Tagen ist. Stelle dich auf Monate ein!

Und versuche irgendwie das Verständnis deiner Frau oder Partnerin zu gewinnen dafür, dass dieses Projekt dein Leben ist. Sonst hör an dieser Stelle auf zu lesen und spiele weiter Pinball am PC. Ist auch nett.

Noch ein Disclaimer:

Dies ist ein reines Freizeitprojekt. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Nachbau auf eigenes Risiko, ich übernehme keinerlei Haftung für die Richtigkeit der Angaben bzw. Vorgehensweisen oder daraus entstehende Schäden ;-))

Und noch ein Hinweis zur Transparenz: Soweit möglich werde ich zu vielen der beschriebenen Bauteile, die ich verwendet habe und empfehlen kann, der Einfachheit halber einen Link auf einen Shop wie Amazon.de, Voelkner, Conrad etc. einbauen. Die Links sind affiliate Links. Wenn du also darüber etwas bestellst, bekomme ich eine kleine Provision die in das Sparschwein für den nächsten Flippertisch geht. Danke dafür ;-).  

Das Projekt ist abgeschlossen – der komplette Baubericht wird in den kommenden Wochen ergänzt (Stand 20.5.2021).

13 Kommentare zu "Das Projekt: Einen virtuellen Pinball (VPin) selber bauen"

  1. Hallo Till,

    Du hast wirklich eine sehr gute und saubere Doku erstellt. Vielen Dank dafür. Es hat Spaß gemachte diese zu lesen.

    Ich wüsste aber gern, ob du eventuell noch ausgelassene Themen nachträglich einstellen würdest. Es fehlen noch (oder ich war blind), wie von Mark am 14.03.2019 angefragt,
    folgende Themen zur Montage:
    – wie wurde die Glasplatte über dem Playfield angebracht?
    – wie die 4 „Flasher“ unterhalb der Backbox inkl. Montage der Holzstrebe?
    – und wie die Metallprofile an den Seiten?

    Falls Du das noch irgendwie beantworten oder dokumentieren könntest, wäre das natürlich prima.

    Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
    Michael

    • Hallo Michael,

      vielen Dank für deine Nachricht. Ich kommentiere jetzt mal rein und ergänze auch die Fragen aus deiner Mail:

      – wie wurde die Glasplatte über dem Playfield angebracht?
      Die Platte ist aus 8mm Plexiglass, einseitig mit Kratzschutz (PLEXIGLAS® kratzfest Optical HC 8mm). Sie liegt seitlich auf einer Leiste (ca. 10mm).
      Unter der Leiste ist dann auch gleich der LED-Streifen montiert (Blendschutz). An Kopf und Fuß liegt sie ebenfalls
      auf einer Querleiste, an der unteren Seite ist sie mit Abstandhölzern unter der „Lockdownbar“ fixiert.

      – wie die 4 „Flasher“ (PinballShop.nl) unterhalb der Backbox inkl. Montage der Holzstrebe?
      Da der Spielfeldmonitor nach oben gekippt werden kann, sind die Flasher auf einer Leiste montiert die an der
      oberen Längsseite mit Scharnieren an der Backbox montiert sind. Somit klappt die Flasherleiste nach hinten, wenn der
      Monitor kippt.

      – und wie die Metallprofile an den Seiten?
      Die sind mit drei schwarz lackierten Schrauben fixiert. 😉

      Woher hast Du den Service Taster (5 Buttons), bzw. wonach muss ich
      suchen?
      Der ist selber gebaut mit 5 einfachen Tastern (voelkner.de). Der CoinDoor Button (NovaGemCDR™ Coin Drop Replacement Pushbutton – Push for Credit – Red) ist ebenfalls von PinballShop.nl.

      – Ist die Plexiglasplatte in der Backbox geschraubt, oder ist diese zum
      Schieben gedacht?
      Siehe oben – kann rausgenommen werden

      – Weißt Du, ob man auch andere Siemens Schütze nehmen kann, oder sind
      diese in der Kraft des „Klackerns“ unterschiedlich? Habe leider absolut
      keine Ahnung von den Dingern.
      Habe dazu leider keinen Vergleich – hier gibt es sicher Erfahrungsberichte in den Foren.

      – Hast Du dich mit dem Beschaffen und Anbringen der Folie auf dem
      Flipper beschäftigt. Kannst Du Bezugsquellen nennen, oder ist hier eher
      selber „frickeln“ angesagt?
      Die Folie habe ich vor Ort (Autofolie) drucken lassen. Es gibt auf youtube.com gute Anleitungen, wie
      man Folien auf den Pinball aufbringt – würde ich mir anschauen, hat mir sehr geholfen.
      Material ist Avery MPI 2000 – Veredelung: Avery DOL 2000 Laminat glänzend Outdoor Premium. Bin absolut zufrieden damit.

      Ich hoffe, das hilft dir weiter!
      Gruß
      Till

  2. https://www.virtual-pinball-cabinet.com/ … war mein Klick auf den falschen Link… 🙂

    Die meisten Teile sind bestellt. Es wird ein 4K 43″.
    Danke für die super Doku

  3. Thomas Trautenbach | 22/12/2019 um 17:44 | Antworten

    Hallo woher ist die sofware der flipper??

  4. SchorschGaggo | 16/10/2019 um 13:33 | Antworten

    Hallo Till
    Sieht super aus! Ich habe meinen Flipper rund um Timeshock! ULTRA Edition aufgebaut. Mich hat damals die Grafik überzeugt. Über ein Plugin kann ich dort auch den Zustand sämtlicher Lichter und Solenoide abfragen. Ich fasse dabei sämtliche Solenoide zusammen und steuere damit abwechselnd 2 Schützen. Damit erreiche ich eine sehr hohe Kadenz.

    Die Tasten betreibe ich an 24VDC und lese sie über einen eigenen USB HID Controller ein. Die Num-Lock LED missbrauche ich dann für die Ansteuerung der Schützen.
    Der ‚Player‘ Button ist gleichzeitig der PowerOn. Er aktiviert die 230VAC und versorgt den Intel NUC PC. Dieser wiederum liefert dann über USB 5V zum Controller und schafft die Selbsthaltung.

    https://mytimeshock.jimdo.com/pinball-1/

    Du hast dich mit mit VisualPinball und FuturePinball auseinandergesetzt. Denkst Du, dass sich mein Tastaturkontroller mit Klapparatismus auch an diesen Flippern einsetzen lässt ?

  5. Hi .. cooles Project. Bin gerade auch im Keller am bauen. Was wirklich klasse wäre, wenn du etwas ausführlicher das Thema „Flasher-Bar, Schütze RGB-LED etc Montage/Löten Lötplan“ beschreiben könntest. Da bin ich auch noch nicht richtig fündig geworden, wie man das am besten verlötet und worauf man bei diesem elektrischen Bauabschnittachten muss

    Grüsse Tim

    • Servus Stefan,

      erst mal viel Spaß und Erfolg bei deinem Projekt ;-)). Nehme das gerne auf und ergänze in den kommenden Tagen noch das Thema Flasher-Bar etc..
      Für das Thema RGB-LED Stripes hat mir der Link unter „Tutorial Setup Addressable RGB LED Stripes…“ (Teil 9) sehr geholfen. Teil 9 – RGB LED Setup .

      Gruß
      Till

  6. Hallo Till,
    ich bin schwer begeistert und sehr beeindruckt von Deinem VPIN!
    Ich glaube, das möchte ich Dir nachbauen (mit nach vorne gerichteten Lautsprechern ;-). Allerdings hab ich (berechtigte?) Angst vor Strom, bzw. so gut wie keine Erfahrung mit Elektronik-Bastelei…daran wirds dann wohl leider doch scheitern.
    Hast Du sonst noch etwas bemerkt, was Du nun anders machen würdest? (hab z.B. gelesen, dass manche einen Subwoofer ode gar 2 verschiedene Soundsysteme eingebaut haben) und wirst Du noch den Rest einstellen? (z.B: Montage der Glasplatte über dem Playfield, die 4 „Blitzer“ unterhalb der Backbox, Metallprofile an den Seiten usw?). Bis hierhin aber schonmal „maximum respect“ und Hut ab vor der sauberen Arbeit und dem reingesteckten Herzblut!
    Mark

    • Servus Mark,

      danke für dein nettes Feedback – freut mich! Das Projekt hat großen Spaß gemacht. Respekt vor 200V ist auf jeden
      Fall angebracht. Hast du evtl. jemanden, der dir dabei helfen kann? Die grundsätzliche Frage ist sicher, wieviel Platz du
      zum Aufstellen des Pinball hast. Dann würde ich auf jeden Fall auf einen WideBody mit z.B. 42′ Playfield gehen. Bei einer
      solchen Kiste könnte man dann auch über ein High-End Soundsystem nachdenken. Ich würde bei einem Neubau die Backbox höher ziehen und die Lautsprecher statt seitlich unter dem Monitor unterbringen. Weitere Kapitel zur Flasher-Bar und Montage von Plexiglas Scheibe, Profilen und Lockdownbar folgen… Gruß, Till

  7. Hi, schaut super aus! Was bedeutet Mid-Size? Hast du irgendwo die genauen
    Abmessungen oder evtl. einen Plan?

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*